Spammer machen mehr Geld als Drogenhändler. Sagt Rolf Wensing von Reddoxx. Seine Firma hat jetzt einen 100-Prozent-Filter dagegen.
Fallen Leute immer noch auf Spam herein?
Die neuesten Zahlen belegen, dass einer von 5000 Spam-Maillesern die Angebote nutzt.
Kann man Spam-Schäden beziffern?
Bei 500 Milliarden Spam-Mails weltweit führt das zu einem Umsatz von 94 Milliarden US-Dollar jährlich. Mehr als der internationale Drogenhandel. Der wesentlichere Schaden entsteht Unternehmen durch Zeit, in der Mitarbeiter Spam aussortieren.
Wie groß ist er?
Angenommen: 100 Mitarbeiter, Durchschnittsstundenlohn 20 Euro, zehn Spam-Mails am Tag, aufgewendete Zeit pro Spam-Mail zehn Sekunden. Ergibt Arbeitszeit im Wert von 12 777 Euro pro Jahr.
Wer verschickt diesen Müll?
Botnetze: gekaperte Rechner, die genutzt werden, um zeitgleich hunderttausendfach Werbebotschaften zu verschicken. Das größte Botnetz befindet sich übrigens in der Schweiz.
skö