Schließen Sie nie einen Selbstmordpakt mit Harry McVeigh – er springt nicht. Denn Sterben geht nur ganz, er und seine Band aber können sich nicht entscheiden. Sie spielen mit der Dunkelheit und wienern trotzdem das Parkett, damit anständig getanzt wird. Zu viel Goth, Kitsch und Pomp, um McVeigh wirklich abzunehmen, wovon er singt: von Blut, Verzweiflung, Beerdigungen. Weniger Effekthascherei, und wir hätten ihm vertraut.

Video-Tipp: „To Lose My Life“ von White Lies