Das Interview mit Christian Neander, dem Gitarristen von Selig, hat sich einige Minuten verzögert, weil er noch etwas länger bei der Massage war. So ist es eben, das Leben als Star. Für Selig war dieses Gefühl zehn Jahre lang brach gelegen, mit dem neuen Album „Und endlich unendlich“ und einer ausgedehnten Tour durch die Republik haben sie sich diesen Status zurückverdient. Dementsprechend entspannt erzählt Neander von den Irrungen und Wirrungen der Bandhistorie und beteuert glaubhaft, dass das Quintett den Spaß am gemeinsamen Spielen wiedergefunden hat. Der intensive Auftritt auf der Bühne der Centerstage bestätigt ihn auf ganzer Linie. Die Magie dieser Band ist wieder da. Sie hat ausgereicht, den Wolkenvorhang so weit zu verdünnen, dass die Sonne zum ersten Mal am Samstag zu sehen war. Ganz so, wie es Neander vorher im Interview mit uns versprochen hatte. Band-Homepage