Schmutzige Geschäfte mit dem Tod
150 Milliarden Euro Jahresumsatz, alle drei Tage ein Mord: Das ist die Bilanz der italienischen Mafia. Nüchtern, ganz ohne Pathos und deshalb so erschreckend erzählt der mit Laiendarstellern aus dem Mafia-Umfeld gedrehte Film vom brutalen Alltag der neapolitanischen Camorra: Zwei Jungen verärgern einen Mafiaboss und müssen dafür bezahlen. Einen jungen Mann plagt beim Giftmüllhandel sein Gewissen. Ein Geldbote gerät in den blutigen Krieg zweier Clans. Bizarr: Autor Roberto Saviano steht auf der Todesliste der Camorra und lebt unter permanentem Polizeischutz. Den Film jedoch ließ die Mafia in großen Mengen in China auf DVD brennen – um an den Raubkopien zu verdienen.
Christina Bednarz
Hier geht es weiter zur Filmrezension sowie zum Kinotrailer.