Nach Serben und Rockern mischt man Liberty City nun mit einem Chinesen auf. Das erste „GTA“-Spiel für Nintendos DS macht technisch unumgängliche Abstriche in Sachen 3D-Grafik mit satirischem Witz wett: In naiven Minispielen, eingebettet in die Gangsterstory über die heuchlerische Ehre der Triaden, bastelt man an Molotowcocktails oder Sniper-Gewehren. Niedlich, aber nur für Erwachsene.