Johnny Borrell selbst nennt es Selbstbewusstsein, wir Arroganz. Denn obwohl es seit seiner Zeit bei den Libertines stetig bergauf geht, kann er gar nicht genug Publicity bekommen. Selbst den eigenen Kollegen gönnt er den Ruhm nicht und verschweigt gerne mal, dass er Hits wie „America“ oder „Before I Fall To Pieces“ nicht alleine geschrieben hat. Wir lernen: Man muss mit Razorlight-Sänger Johnny Borrell nicht einer Meinung sein. Aber was ist nun echt an ihm? Was gelogen? PRINZ klärt auf:


Er sagt:
„Ich bin einer der besten englischen Songschreiber der letzten Jahre, und alles, was die Presse schreibt, handelt von meinen Affären und von vermeintlichen Streitigkeiten in der Band.“
Er meint:
Damit die Presse überhaupt über uns berichtet, erzähle ich ständig, was für ein egomanischer Drecksack ich bin und dass ich die anderen unterdrücke.

Er sagt:
„Damals, als ich für kurze Zeit Bassist bei den Libertines war, war mein Leben noch dekadenter. Ich hatte keinen vernünftigen Job, komischen Umgang, kein Geld, aber wahnsinnig viel Zeit.“
Er meint:
Pete Doherty ist einfach fünfmal krasser drauf, als ich es je hätte sein können. Mit den Libertines hätte ich es nie ins Rampenlicht geschafft.

Er sagt:
„Dieses Mal wollten wir tiefer gehen. Wir wollten die Oberfläche erhalten, aber viel stärker das Eingemachte herauskehren.“
Er meint:
Ich stehe auf Sätze, die wie ein Schaubild klingen – und keinen Sinn ergeben.

Video-Tipp: „Wire To Wire“ von Razorlight

Er sagt:
„Musik ist im Moment die Liebe meines Lebens. Aber da bleibt immer auch Platz für Liebe aus Fleisch und Blut.“
Er meint:
Seit die kleine Hermine aus „Harry Potter“ mir einen Korb gegeben hat, ist mir der Spaß am Aufreißen vergangen. Immerhin haben mich Kirsten Dunst und Natalie Imbruglia noch rangelassen.

Er sagt:
„Wir sind eine unkomplizierte Band. Wir trinken recht viel, aber wir könnten noch mehr trinken.“
Er meint:
Wir saufen wie die Aale und rauchen im Notfall auch das Gewürzregal.

Er sagt:
„Mit jedem der drei Alben haben wir uns nach vorne bewegt und neu definiert.“
Er meint:
Wir haben bereits alle Hits verbraten, aber Fans wollen schließlich bei Laune gehalten werden.

Er sagt:
„Mag sein, dass ich besonders viel abgekriegt habe, als Gott das Selbstvertrauen verteilt hat.“
Er meint:
Wie alle kleinen Männer kompensiere ich mangelnde Körpergröße mit einer großen Schnauze.