Den mit 150.000 Euro dotierten Hauptpreis „Bestes Deutsches Spiel“ heimste das Strategiespiel Das schwarze Auge: Drakensang ein, genauso wie den Preis in der Kategorie Jugendspiel. Überraschend war auch das Ergebnis in der Kategorie „Bestes internationales Spiel“. Dort teilten sich zum ersten Mal in deren Firmengeschichte Sony mit Little Big Planet und Nitendo mit Wii Fit einen Preis.
Kritik an der Veranstaltung gab es von der Fachpresse sowie von den Gamer-Foren.
Grund: Sämtliche der nominierten Spiele waren unter 16 Jahren freigegeben. Dadurch war der Preis nicht sonderlich repräsentativ für die Gamer-Szene.

Ganz im Gegensatz dazu standen die „MTV Game-Awards“, die 2008 verliehen wurden. Bei ihnen wurden auch Gewaltspiele prämiert, was von Politikern kritisiert wurde. Hier hießen die Sieger:

Game Of The Year – Preis für das Spiel des Jahres
GTA 4 (PS3/Xbox360) (Rockstar Games)

When We Were You – Preis für die beste Spielfigur
Altair (Assassin’s Creed) (PS3/Xbox 360/PC) (Ubisoft)

Bad Motherfucker – Preis für den besten Bossfight
Screaming Mantis (Metal Gear Solid 4) (PS3) (Konami)

Best Supporting Role – Preis für den besten Nebencharakter
Brucie (GTA IV) (PS3/Xbox 360) (Rockstar Games)

You Got The Style – Preis für den besten Look
GTA IV (PS3/Xbox 360) (Rockstar Games)

Living In A Box – Preis für das beste In-Game Item
Portal Gun (Portal) (PC/Xbox 360) (Electronic Arts)

Do Believe The Hype – Preis für das beste noch unveröffentlichte Spiel
Final Fantasy XIII (Xbox 360 / PS3) (Square Enix)

Let’s Play Together – Preis für das beste Multiplayer Spiel
Call of Duty 4 (PC / PS3 / Xbox 360) (Activision)

We’re Having A Party – Preis für das beste Partyspiel
Guitar Hero 3 (Xbox 360 / Wii / PS3 / PS2) (Activision)

Whole World In Your Pocket – Preis für das beste Handheld Spiel
Crisis Core: Final Fantasy VII (Square Enix) (PSP)