Sie machen Musik wie Jim Morrison in den Sechzigern und sehen aus wie Robert Smith in den Achtzigern. Schlechte Nachahmer sind The Horrors deshalb nicht. Ihre psychedelischen Klangcollagen sind aufregend rau und angenehm warm zugleich. Der Anstrich kommt nicht von ungefähr. Zum Mischen ihrer „Primärfarben“ holten die Briten einen absoluten Experten experimentellen Kolorits: Geoff Barrow von Portishead.

Video-Tipp: „Count In Fives“ von The Horrors