Manierlich gekleidet und adrett frisiert: Das New Yorker Quartett Grizzly Bear entspricht nicht nur optisch dem Klischee eines Knabenchors, der sonntags in der Kirche frohlockt. Auch sein mehrstimmiger Indiepop ist zahm. Ed Droste singt und fleht, als würde er Engel anbeten, aber ohne Kitsch und Pathos. Deshalb hört man Grizzly Bear auch gern stundenlang zu – im Gegensatz zum Knabenchor.

Video-Tipp: „Knife“ von Grizzly Bear