Der Österreicher Michael Haneke ist Spezialist für schwierige, abgründige Stoffe, die immer um das Thema Gewalt kreisen – wie „Funny Games“ oder „Caché“. Sein neuer Film spielt in Noddeutschland am Vorabend des Ersten Weltkrieges: Es geht um einen Dorflehrer, der einen Jugendchor leitet, der sich aus den Kindern verschiedenster Herkunft zusammensetzt. Dann kommt es zu seltsamen Unfällen, die immer mehr nach Hinrichtungen aussehen…