„Remix After All“, so der Titel, enthält die identische Trackliste wie sein offizielles Pendent. Statt Daft Punk-Neuabmischnungen von Soulwax, Erol Alkan oder Digitalism finden sich darauf jedoch Stücke unbekannter Soundfrickler wie „Kids At The Bar“, „Chew Fu“ oder „Tits & Clits“ wieder. Die kommen zwar nicht an die Qualität ihrer namhaften Kollegen heran, Spaß machen ihre Tracks aber trotzdem – mal mehr, mal weniger. Herunterladen kann man „Remix After All“ mit allen zehn Tracks zum Beispiel beim „The Lemur Blog“ – einem der zehn verantwortlichen Musikblogs.
André Depcke