Frau Faller, woher kam Ihre Zuversicht, als Laie an der Börse erfolgreich zu sein? Ich hatte vier Jahre zuvor meine Ersparnisse in Gold, Silber und Platin angelegt. Da sich dieses Schatzkästchen prachtvoll entwickelte, dachte ich, so Geld zu verdienen sei eine einfache Sache, und erwartete große Renditen. Mittlerweile bin ich erheblich skeptischer – glaube aber immer noch, dass man über einen größeren Zeitraum Geld erfolgreich für sich arbeiten lassen kann.

So ganz geklappt hat es bei Ihnen aber nicht. Zugegeben, ich habe meine 10000 Euro nicht wie geplant innerhalb eines Jahres verdoppelt, unterm Strich aber auch nichts verloren. Das ist ein Ergebnis, über das in diesen Tagen keiner lacht.

Und für Ihr Buch ist die Krise vielleicht sogar ein Glücksfall. Tatsächlich habe ich nicht darüber nachgedacht, ob mein Buch ein publikumswirksames Thema bedient. Geld war Anfang 2008 das langweiligste Thema der Welt. Keiner hat sich dafür interessiert, deshalb konnte die Geldwelt ja auch machen, was sie wollte. Ich habe also mit meinem Buchthema antizyklisch gehandelt. So wie man überhaupt eine Menge Börsenweisheiten auch auf den Rest des Lebens übertragen kann.

Zum Beispiel? Die Grundidee allen Handelns lautet: Kaufe billig, verkaufe hoch. Billig ist, was keiner will und von dem der kluge Käufer zu erkennen glaubt, dass es mehr wert ist. Nach diesem Prinzip funktioniert auch Mode, bei der man versucht, dem allgemeinen Trend stets einen Tick voraus zu sein. Genau wie bei Kunstkäufen. Es geht um den Unterschied zwischen Wert und Preis, Substanz und Hype, der eigenen Meinung und der der Mehrheit – und nach ihm zu suchen liegt dem Menschen in den Genen.

Wie wichtig ist Ihnen Geld? Früher hielt ich es für den größten Luxus, sich nicht darum kümmern zu müssen. Ich bin für mein Buch dem Geld auf der ganzen Welt gefolgt, war im Irak, im Casino, in New York, London, Berlin und in Niederbayern. Handeln ist ein Abenteuer, das älteste der Menschheit. Wenn es Ihnen gelingt, Ihren eigenen Spieltrieb zu wecken, haben Sie schon gewonnen.

Tina Rausch