»Flipper« begeisterte einst Millionen von Fernsehkindern. Seine lebenden Artgenossen in den »Sea Worlds« und Delfinarien dieser Welt begeistern Tag für Tag unzählige Besucher. Dennoch bleibt bei aller Faszination ein beklemmendes Gefühl – niemand wünscht den intelligenten Meeressäugern ein beengtes Dasein in Gefangenschaft. Echte Tierliebhaber sehen Delfine daher lieber in der ursprünglichen Umgebung. Das ist kein Wunder, zeigen sie sich im offenen Meer doch viel lebendiger. Zudem suchen die frei lebenden Tiere den Kontakt zu Menschen freiwillig – was zu sehr lustigen und emotionalen Situationen führen kann. Wo man einem Delfin direkt in die Augen sehen und vielleicht sogar ein Tänzchen im Wasser wagen kann? Eine ganze Reihe von Küstenregionen werben mittlerweile mit einer starken Delfinpopulation direkt am Strand. Bei solchen Angeboten ist allerdings Vorsicht geboten. Häufig gehen zu große Gruppen in zu lauten Booten auf Delfinsuche; die Wahrscheinlichkeit, einem Tümmler zu begegnen, ist da verschwindend gering. Deutlich größere Chancen hat man am vermutlich besten Delfin- und Whale-Watching-Hotspot der Welt: vor der Inselgruppe der Azoren. Hier wurden strenge Verhaltensregeln erlassen. So ist es nur zwei Kleingruppen gleichzeitig erlaubt, auf Delfintour zu gehen. Diese Gruppen dürfen maximal sechs Personen umfassen. Die Chancen stehen also nicht schlecht, mindestens ein Exemplar der 24 Delfin- und Walarten zu sehen – darunter Große Tümmler und Pottwale -, die vor den Azoren im Wasser spielen. Der auf ökologische, soziale und tierverträgliche Aspekte achtende Veranstalter Colibri UmweltReisen bietet fünf mehrstündige Bootstouren pro Woche an. Die Wahrscheinlichkeit, dabei Delfine zu sichten, beziffert er auf 99 Prozent. Die Reise lohnt sich also auf jeden Fall.

Info > »Schwimmen mit Delfinen«, Colibri UmweltReisen, Bahnhofstraße 154 d, 14624 Dallgow-Döberitz; Tel. 033 22 / 129 90, Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen., www.colibri-umweltreisen.de