Eigentlich wollte ich nie, dass mich Leute erkennen, im Club oder so, aber das passiert jetzt hin und wieder mal. Ich hatte immer Angst davor, einfach, weil ich es überhaupt nicht erstrebenswert finde, abseits der Bühne im Mittelpunkt zu stehen. Ist eben komisch, wenn Leute dich über die Musik kennen lernen und dann so ein Wunschbild von dir haben, das du als Mensch nicht zwangsläufig erfüllst. Es ist ja nicht so, dass ich denke, ich bin der tollste Hecht im Teich, auch wenn jetzt dreimal so viele Leute zu meinen Konzerten kommen. Manchmal erschrecke ich mich deswegen. Klar ist das toll, aber trotzdem sitze ich ab und zu in meinem Zimmer und finde alle meine Lieder total schlecht. Manchmal treten auch Leute, die mich schon länger kennen, aus der Uni zum Beispiel, mir gegenüber jetzt anders auf, so fanmäßig. Das finde ich natürlich schon komisch. Das Gute ist, dass ich jetzt den Luxus habe, auch mal was abzusagen, obwohl ich gern Konzerte spiele. Aber ich lebe jetzt echt nach dem Terminkalender. Wahrscheinlich bin ich daher im Moment auch etwas musiküberdrüssig, ich höre deswegen zum Beispiel gar nicht mehr so viel neue Musik. Das ist schade.