Rund 20 Helikopterminuten von der neuseeländischen Hauptstadt Wellington entfernt, liegt Forsyth Island. Die einheimischen Maori nennen die rund 700 Hektar große Insel in den Marlborough Sounds »Te-Paruparu«, was so viel bedeutet wie »Die Gute«. Das Gute jedenfalls oder, besser, das Geniale an dem herrlichen Eiland: Jeder kann sie mieten. Von ein paar Schafen, Kaschmirziegen und Lamas abgesehen, hat man sie dann ganz für sich allein – und darf sieben handverlesene Gäste mitbringen. Zugegeben, ganz billig ist dieser Spaß nicht. Mit etwas über 1000 Euro pro Tag sollte man rechnen, dafür ist aber auch die Übernachtung in der exklusiven Lodge im Preis inbegriffen. Die hat so viele Fenster und ist aus so schönem Holz gebaut, dass trotz Hightech an allen Ecken und Enden ein natürliches und gemütliches Ambiente im Haus herrscht. Und das Verwalterehepaar bringt täglich frische Meeresfrüchte, Obst und landestypische Gerichte auf den Tisch. Den Absacker danach gönnen sich die De-luxe-Robinsons am besten auf der Terrasse, wo bereits der Blick auf das offene Meer eine berauschende Wirkung hat.

Info > »Forsyth Island«; Vladi Private Islands, Ballindamm 7, 20095 Hamburg; Tel. 040 / 33 00 00, Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen., www.vladi-private-islands.de