Als Anfang dieses Jahres die fünfte Staffel der anarchischen Versteckte-Kamera-Show „Comedystreet“ über die Bildschirme flimmerte, war das Vergnügen noch so, wie sie sein sollte. Simon Gosejohann zeigte sich in Höchstform, schlüpfte in lieb gewonnene alte sowie skurrile neue Charaktere und führte damit die Passanten auf Deutschlands Straßen charmant wie eh und je hinters Licht. Ideale Bedingungen also, um die Show auf satte 60 Minuten zu verlängern – sollte man zumindest annehmen.

Statt mehr Spaß bekommt der Zuschauer bei „Comedystreet XXL“ jedoch vor allem weniger Innovation serviert. Die Clips mit versteckter Kamera sind zwar nach wie vor amüsant – und auch diesmal werden interessante neue Charaktere dargeboten – doch alles Weitere ist leider äußerst lahm. So hätte der abgelehnte Heiratsantrag vor 15.000 Zuschauern in der Kölner Lanxess Arena, wie er in der ersten Folge gezeigt wurde, locker auch im Rahmen der unsäglichen „Comedy-Falle“ mit Kai Pflaume laufen können. Auch das Interview, in dem Gosejohann als Rocker mit Fistelstimme den Motörhead-Frontmann Lemmy auf den Zahn fühlte, war recht phantasielos. Höhepunkt der Einfallslosigkeit war jedoch die fiktive Quiz-Show „Buzzer dir einen“, bei der Gosejohann den Quizmaster gab. Aufhänger dieser Aktion war doch tatsächlich ein nicht funktionierender Buzzer bei einem der Kandidaten… Mit solch verstaubten Ideen und fehlendem Tempo ist der sonst so smarte 33-Jährige der ideale Nachfolger für Frank Elstner bei „Verstehen Sie Spaß?“. Bleibt nur zu hoffen, dass es in den restlichen Folgen wieder erfrischender zugeht.
André Depcke

Video-Tipp: „Comedystreet XXL – Dimitri unterwegs in Berlin“