1) Deichkind:
Als Bühnenoutfit verwenden sie alles, was gerade im Backstagebereich herumliegt. Vor allem Müllsäcke, Klebeband und Knicklichter.

2) Marilyn Manson:
Abendliches Ritual vor dem Zubettgehen: eine neue Schicht Make-up auftragen. Nur wenn Manson sich rasiert, kommt die Schminke runter.

3) Doom:
Sido war nicht der erste rappende Maskenmann. Der New Yorker Daniel Dumile alias Doom hält sich mit einer eisernen Gladiatoren-Maske bedeckt.

Video-Tipp: „Arbeit nervt“ von Deichkind

4) The Bloody Beetroots:
Die italienischen DJs teilen ihre Passion für Marvel-Comics mit Spider-Man-artigen Kostümen.

5) Slipknot:
„Ein Freund von mir kann mich nicht ansehen, wenn ich die Maske trage, weil es ihn zum Weinen bringt“, so Sänger Corey Taylor. Bestimmt nicht vor Freude.

6) Gnarls Barkley:
Cee-Lo und Danger Mouse lassen sich von ihren Lieblingsfilmen inspirieren. Unter anderem treten sie als Freddie Krüger und Jason auf.

7) Redshape:
Die rote Maske soll den „undefinierbaren Raum“ hinter der Musik symbolisieren und seinen Shows „Tiefe“ verleihen. Ach so.

Video-Tipp: „Silent Shout“ (Live) von The Knife

8) Daft Punk:
Ihre High-Tech-Helme werden für 14 000 Dollar das Stück produziert. Fans müssen 65 000 Dollar zahlen, Copyright-Abgabe an Daft Punk inklusive.

9) Drums Of Death:
Ehrliche Pragmatik: Um sich vom Rest der Laptop-Frickler abzuheben, trägt der Londoner den Voodoopriester-Look mit Skelett-Make-up.

10) The Knife:
Das schwedische Geschwisterpaar ist so scheu, dass es sich hinter Rabenmasken versteckt und sich weigert, Musikpreise entgegenzunehmen.