Sie sind ein begeisterter Heimwerker? Aber zu Hause haben Sie nicht genug zu tun? Dann ist eine Reise nach Vietnam, in die südliche Region Tan Phouc, das Richtige: Hier können freiwillige Helfer beim Hausbau anpacken. Das Projekt unterstützt unterprivilegierte Familien, deren einfache Wohnungen durch Monsunregen oder Stürme zerstört wurden. Organisiert wird die Reise von der britischen Organisation »i-to-i« in Zusammenarbeit mit einer vietnamesischen Institution, deren Ziel es ist, möglichst vielen Familien ein stabiles Dach über dem Kopf zu bauen. Die Organisatoren vor Ort kümmern sich um die nötige Einarbeitung, damit die neu errichteten Häuser dem nächsten Unwetter auch standhalten können. Gearbeitet wird in flexiblen Schichten von montags bis freitags; die Wochenenden kann man in den Bergen und Urwäldern der Umgebung verbringen. Wer zum Hausbau nach Vietnam reisen möchte, sollte 17 Jahre alt sein und mindestens zwei, höchstens zwölf Wochen investieren. Die Anreise ist alle zwei Wochen möglich, nur zum vietnamesischen Neujahrsfest »Tet Nguyen Dan« gibt es Ausnahmen. Nicht im Preis inbegriffen sind Anund Abreise, Versicherung, Visa, Transport und Essen vor Ort, allerdings werden die Helfer vom Flughafen abgeholt. In kleinen Häusern finden sie Unterkunft, unter Umständen muss man sich ein Zimmer mit anderen teilen. Täglich fährt man mit dem Motorrad-Taxi zu seinem Einsatzort. Zusätzlich gibt es auch ein Orientierungstraining in der Umgebung. Außerdem ist ein Team vor Ort, das Beratung rund um die Uhr und Hilfe in Notfällen bietet.

Info > »Build Homes in Vietnam«; i-to-i UK, Woodside House, 261 Low Lane, Leeds, LS18 5NY, UK; Tel. 00 44 / 80 00 11 11 56; Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen., www.i-to-i.com