Auf seinem letzten Album „Dis wo ich herkomm“ ließ Samy die Baggy-Pants runter, rappte über Identität, Werte, Herkunft. Diesen Weg geht er weiter. Statt Halligalli-Electro-Rap übt er Sozialkritik, widmet seinem verstorbenen Vater einen Song und packt die Akustikgitarre aus. Dass er aber auch mit 33 Jahren zu den Schnellfeuerreimern gehört, beweist „Poesie Album“, der beste Track der CD.