Roman Polanskis Hommage an den amerikanischen Film noir hat alles, was großes Kino ausmacht: Spannung, Raffinesse, Liebe, sympathische Antihelden, Tragik, eine dichte Atmosphäre, die mich ins Kalifornien der dreißiger Jahre entführt – und grandiose Darsteller wie Jack Nicholson und Faye Dunaway. Am Ende bleibt bei mir trotzdem immer Bitterkeit: nicht wegen des fehlenden Happy Ends, sondern weil der Film Auftakt einer Trilogie sein sollte. Aber Sex-Maniac Polanski ließ sich auf eine Affäre mit einer Minderjährigen ein und musste wegen der daraus folgenden Missbrauchsanzeige Hollywood für immer verlassen. Dieser Idiot! Was hätte der Mann dort noch für Meisterwerke drehen können.