80 bis 90 Prozent aller Frauen kämpfen mit dem selben Problem: Cellulite. Sie ist ein fast ausschließlich weibliches Phänomen, weil das Bindegewebe von Frauen anders als das von Männern aufgebaut ist. Es lagern sich mehr Fettzellen ein. Kollagenfasern, die dort für Reißfestigkeit sorgen, liegen bei Frauen parallel, während sie bei Männer wie ein Netz ausgebildet sind. Dadurch können sich die Fettzellen des weiblichen Körpers zwischen den Kollagenfasern hindurchzwängen und werden als Knubbelchen an der Oberfläche sichtbar.

Die ungeliebte „Orangenhaut“ trifft nicht nur übergewichtige, sondern auch schlanke Menschen. Die Bindegewebsschwäche wird von vielen Faktoren beeinflusst wie genetische Geschichte, Lebensstil, Alter und Hormone. Cremes und Lotionen bringen meist nicht den gewünschten Effekt. Wirksamer sind Bewegung und gesunde Ernährung. Auch Massagen wie Lymphdrainagen und Bürstenmassagen verbessern den Lymphfluss und somit den Abtransport von Schlacken. Wenn das nicht ausreichend hilft, bietet die Beauty-Medizin weitere Methoden zur Bekämpfung der ungeliebten Dellen.

Mit Hilfe der Lipomassage, auch Endermologie genannt, wird das Gewebe mobilisiert und der Stoffwechsel angeregt. Die Problemzonen werden mit einem speziellen Vakuum-Rollmassagengerät bis tief in das Bindegewebe stimuliert. Das bringt den Lymphfluss in Schwung. Dieser wiederum aktiviert den natürlichen Fettstoffwechsel und die Produktion von Elastin und Kollagen. Hartnäckige Fettpolster an Bauch, Hüfte und Oberschenkeln werden abgebaut. Rund 15 Anwendungen à 35 Minuten sind für sichtbare Effekte nötig. Auf die Hightech-Massage schwören übrigens Stars wie Gwen Stefani, Jennifer Lopez und Matthew McConaughey.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie die Radiofrequenz-Behandlung für verjüngte Haut sorgen kann und wie Sie mit Hilfe der Mesotherapie auch Migräne und Muskelschmerzen behandeln lassen können.Straffere, verjüngte Haut soll mit der Radiofrequenz-Behandlung erzielt werden. Geräte wie der Accent-Laser senden hochfrequente Radiowellen in tiefe Hautschichten. Bei Temperaturen von 45 Grad zerstören sie Fettzellen, die auf natürlichem Weg über das Lymphsystem und die Leber abtransportiert werden. Gleichzeitig wird die Kollagenproduktion angeregt. Die Prozedur wird oft wie eine angenehme Massage empfunden. Nach dem Eingriff ist die Haut vorübergehend erwärmt und gerötet. Fünf Behandlungen à 15 bis 50 Minuten werden empfohlen.

Die Mesotherapie ist eine Kombination aus Naturheilkunde, Akupunktur und Arzneimitteltherapie. Die schonende Behandlungsmethode wird nicht nur bei Cellulite und Fettpolstern, sondern auch bei Gesichtsfältchen, Migräne oder Muskelschmerzen angewandt. Kleinste Mikroinjektionen werden manuell oder mit der Mesopistole in die Hautschichten gebracht. Hautstraffende Substanzen wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien bewirken, dass Fettdepots schonend abgebaut werden und sich das „Orangenhaut“-Bild verbessert. Anfangs sollte einmal wöchentlich, dann einmal im Monat behandelt werden. Zum Erhalt reicht eine Nachbehandlung pro Jahr. Oft wird die Mesotherapie mit Lipomassage oder Radiofrequenz-Therapie kombiniert.
Kathrin Kunterding