Feinschmuck: Die Schmuckmanufaktur verwendet ausschließlich Feingold und Feinsilber, da diese Materialien eine hohe Bio-Kompatibilität besitzen. Die Kollektion, in München bei Haarwerk erhältlich, umfasst auch einige Trachtenschmuckstücke wie eine Hirschrose (Silber ab 285/Gold ab 340 Euro) oder ein Lebkuchenherz Gold plattiert für 210 Euro.
(Haarwerk, Alter Hof 5, Tel. 21 26 85 09, Mo-Fr 10-19, Sa 9-14 Uhr, www.feinschmuck.de)

Sweet Bavaria: Herz ist auch bei Sweet Bavaria in diesem Jahr Trumpf. Ihre vier Motive sind Lebkuchenherzen nachempfunden und aus echtem 925/- Sterling Silber (je 85 Euro). Jede Halskette ist ein handgefertigtes Unikat, versehen mit den individuellen Gravur-Wünschen samt Beschriftung und Farben sowie Samtbändern. Vorteil: die kleinen Liebesbeweise sind um einiges günstiger als die größten Lebkuchenherzen (www.sweet-bavaria.de)

Hubertus: Der kleine Shop, ein Spezialist für Filz und Loden, hat sich zur Wiesn etwas Witziges einfallen lassen: das Flirtherzl aus Filz. Getragen wird es als Halsschmuck. Die kleinen praktischen Minitascherl bringen kleine Flirt-Botschaften sicher nach Hause.
(Blumenstr. 3, Tel. 24 20 38 66, Di-Fr 10-12.30/14-18, Sa 10-16 Uhr, www.hubertus-shop.de)

Herzschmerz: Ob Taschen, Haarschmuck oder Schürzen – der Herzschmerz-Designerin Susanne Scholz ist es besonders wichtig, dass die individuellen Kundenwünsche bei der Fertigung berücksichtigt werden. Ausgefallen: Ketten aus Gams- oder Reh-Hörndl.
(Atelier: Landwehrstr. 64a, Tel. 0163 / 846 12 29, Termine nach Vereinbarung, www.herzschmerz-trachten.de)

Mei Maß: Zehn Maß Bier an einem Tisch, und irgendwann weiß niemand mehr, wem welche gehört. Abhilfe schafft da jetzt das Maß-Band. Die elastischen Bänder gibt’s ab 9,50 Euro in 100 verschiedenen Variationen. Wahlweise auch mit Anhänger.
(www.meimass.de)