Das „Blair Witch Project“ lässt grüßen: Horror vom Derbsten, alles mit pseudo-dokumentarischer Handkamera und jede Menge Werbung über das Internet. Trotz dieser Parallelen hat es „Paranormal Activity“ als Low Budget-Produktion in den USA in die Kinos geschafft und auch schon für mächtig Furore gesorgt. Es geht um ein junges Paar, das in ihrem Haus von Dämonen besucht wird – und alles mit der Kamera festhält… Man solle auf keinen Fall allein ins Kino und am besten Windeln anziehen, heisst es aus Publikum (oder Marketing-)Kreisen. Hier schon mal ein erster Einblick auf das, was einen im Kino erwartet – und wie das US-Publikum reagierte: