Endlich ein neues Beck-Album. Sicher, die Stimme, die man hört, ist das verwehte Organ der französischen Ikonentochter Charlotte Gainsbourg. Dennoch hat das amerikanische Spielkind diesem Album als Produzent seinen Stempel aufgedrückt, so schön verschroben kommt ein Großteil der Songs daher. Leider singt Beck selbst kaum. Na gut, Woody Allen spielt auch nicht in jedem seiner Filme die Hauptrolle.

Video-Tipp: „Heaven Can Wait“ von Charlotte Gainsbourg feat. Beck