Noch nie zuvor gewann eine Solokünstlerin so viele Grammys an einem Abend wie die 28-Jährige Gattin von HipHop-Star Jay-Z, der selbst drei Awards mit nach Hause nehmen durfte. Ebenfalls drei Auszeichnungen nahmen die Alternative-Rocker von den Kings of Leon sowie die HipHop-Combo Black Eyed Peas entgegen. Der 23-jährige Pop-Star Lady Gaga durfte sich immerhin über zwei Grammys freuen. In der Königskategorie „Album des Jahres“ gewann die Country-Sängerin Taylor Swift den Preis für ihr Werk „Fearless“. Paris und Prince Michael Jackson nahmen den Preis für das Lebenswerk ihres Vaters entgegen. Usher, Carrie Underwood, Celine Dion, Jennifer Hudson und Smokey Robinson sangen zudem in einer bewegenden 3D-Version seinen „Earth Song“.
André Depcke

Video-Tipp: „Earth Song“-Tribute to Michael Jackson (Live at the „Grammy Awards 2010“)

Video-Tipp: Beyoncé – Live at the „Grammy Awards 2010“

Video-Tipp: Lady Gaga und Elton John – Live at the „Grammy Awards 2010“

Hier die wichtigsten Kategorien im Überblick:

Single des Jahres (Record of the Year):

Use Somebody von den Kings of Leon
nominiert waren außerdem:
Halo von Beyoncé
I Gotta Feeling von den Black Eyed Peas
Poker Face von Lady Gaga
You Belong with Me von Taylor Swift

Album des Jahres (Album of the Year):

Fearless von Taylor Swift
nominiert waren außerdem:
I Am Sasha Fierce von Beyoncé
The E.N.D. von den Black Eyed Peas
The Fame von Lady Gaga
Big Whiskey and the Groogrux King von der Dave Matthews Band

Song des Jahres (Song of the Year):

Single Ladies (Put a Ring on It) von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
Poker Face von Lady Gaga
Pretty Wings von Maxwell
Use Somebody von den Kings of Leon
You Belong with Me von Taylor Swift

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Halo von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
Hometown Glory von Adele
Hot N Cold von Katy Perry
Sober von Pink
You Belong with Me von Taylor Swift

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Make It Mine von Jason Mraz
nominiert waren außerdem:
This Time von John Legend
Love You von Maxwell
If You Don’t Know Me By Know von Seal
All About the Love Again von Stevie Wonder

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals):

I Gotta Feeling von den Black Eyed Peas
nominiert waren außerdem:
We Weren’t Born to Follow von Bon Jovi
Never Say Never von The Fray
Sara Smile von Daryl Hall & John Oates
Kids von MGMT

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

The E.N.D. von den Black Eyed Peas
nominiert waren außerdem:
Breakthrough von Colbie Caillat
All I Ever Wanted von Kelly Clarkson
The Fray von The Fray
Funhouse von Pink

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Poker Face von Lady Gaga
nominiert waren außerdem:
Boom Boom Pow von den Black Eyed Peas
When Love Takes Over von David Guetta & Kelly Rowland
Celebration von Madonna
Womanizer von Britney Spears

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

The Fame von Lady Gaga
nominiert waren außerdem:
Divided by Night von The Crystal Method
One Love von David Guetta
Party Rock von LMFAO
Yes von den Pet Shop Boys

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Working on a Dream von Bruce Springsteen
nominiert waren außerdem:
Beyond Here Lies Nothin‘ von Bob Dylan
Change in the Weather von John Fogerty
Dreamer von Prince
Fork in the Road von Neil Young

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals):

Use Somebody von den Kings of Leon
nominiert waren außerdem:
Can’t Find My Way Home von Eric Clapton & Steve Winwood
Life in Technicolor II von Coldplay
21 Guns von Green Day
I’ll Go Crazy If I Don’t Go Crazy Tonight von U2

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Use Somebody von den Kings of Leon
nominiert waren außerdem:
The Fixer von Pearl Jam
I’ll Go Crazy If I Don’t Go Crazy Tonight von U2
21 Guns von Green Day
Working on a Dream von Bruce Springsteen

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

21st Century Breakdown von Green Day
nominiert waren außerdem:
Black Ice von AC/DC
Live from Madison Square Garden von Eric Clapton & Steve Winwood
Big Whiskey and the Groogrux King von der Dave Matthews Band
No Line on the Horizon von U2

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Single Ladies (Put a Ring on It) von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
It Kills Me von Melanie Fiona
That Was Then von Lalah Hathaway
Goin‘ Thru Changes von Ledisi
Lions, Tigers & Bears von Jazmine Sullivan

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

At Last von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
Soul Music von Anthony Hamilton
Don’t Let Me Be Lonely Tonight von Boney James & Quinn
Sow Love von Ann Nesby
Woman Gotta Have It von Calvin Richardson

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Single Ladies (Put a Ring on It) von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
Blame It von Jamie Foxx & T-Pain
Lions, Tigers & Bears von Jazmine Sullivan
Pretty Wings von Maxwell
Under von Pleasure P

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

I Am Sasha Fierce von Beyoncé
nominiert waren außerdem:
Intuition von Jamie Foxx
The Introduction of Marcus Cooper von Pleasure P
Ready von Trey Songz
Thr33 Ringz von T-Pain

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

D.O.A. (Death of Auto-Tune) von Jay-Z
nominiert waren außerdem:
Best I Ever Had von Drake
Beautiful von Eminem
Day ’n‘ Nite von Kid Cudi
Casa Bey von Mos Def

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance by a Duo or Group):

Crack a Bottle von Eminem, Dr. Dre & 50 Cent
nominiert waren außerdem:
Too Many Rappers von den Beastie Boys & Nas
Money Goes, Honey Stay von Fabolous & Jay-Z
Make Her Say von Kid Cudi, Kanye West & Common
Amazing von Kanye West & Young Jeezy

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Run This Town von Jay-Z, Rihanna & Kanye West
nominiert waren außerdem:
Ego von Beyoncé & Kanye West
Knock You Down von Keri Hilson, Kanye West & Ne-Yo
I’m on a Boat von The Lonely Island & T-Pain
Dead and Gone von T. I. & Justin Timberlake

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Run This Town von Jay-Z, Rihanna & Kanye West
nominiert waren außerdem:
Best I Ever Had von Drake
Day ’n‘ Nite von Kid Cudi
Dead and Gone von T. I. & Justin Timberlake
D.O.A. (Death of Auto-Tune) von Jay-Z

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Relapse von Eminem
nominiert waren außerdem:
Universal Mind Control von Common
R.O.O.T.S. von Flo Rida
The Ecstatic von Mos Def
The Renaissance von Q-Tip

Alle weiteren Preisträger finden Sie hier!