Regisseur Mike Newell, der durch „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ bekannt wurde, hat spätestens durch „Harry Potter und der Feuerkelch“ bewiesen, dass er es auch versteht, turbulente Action mit Humor zu verbinden. Produzent Jerry Bruckheimer („Fluch der Karibik“) engagierte ihn deshalb für „Prince of Persia“, der auf dem gleichnamigen Videospiel beruht. Darin geht es um einen magischen Dolch, der im Persien des 6. Jahrhunderts seinem Besitzer erlaubt, die Zeit zurücklaufen zu lassen. Die Hauptrolle in dem turbulenten Action-Spektakel spielt Jake Gyllenhaal – bislang eher mit anspruchsvollen, etwas düsteren Charakteren („Donnie Darko“, „Brokeback Mountain“) in Erscheinung getreten. An seiner Seite als schöne Prinzessin Tamina Gemma Arterton („Ein Quantum Trost“) und die bewährten Bösewichte Alfred Molina und Ben Kingsley.