Das Filmfestival von Cannes sorgt auch in diesem Jahr für Schlagzeilen – und zwar schon vor dem Start für negative: Große Presseagenturen wie Reuters, AP oder Getty Images boykottieren das Festival aus Ärger über den rigiden Rechteverkauf der extrem kommerziell eingestellten Franzosen. Es wird also diesmal weniger Winke-Winke-Bilder vom roten Teppich vor der berühmten Festivaltreppe geben.

Ansonsten gilt: business as usual. Große US-Verleiher nutzen das Festival außer Konkurrenz wie jedes Jahr als Rampe für ihre Neustarts. Der Eröffnungsfilm ist diesmal Ridley Scotts „Robin Hood“. Außerdem läuft außer Konkurrenz die mit Spannung erwartete „Wall Street“-Fortsetzung „Wall Street: Geld schläft nicht“ von Oliver Stone. Im Wettbewerb selbst konkurrieren wieder alte Hasen wie Mike Leigh und Nikita Michalkow mit diversen Festival-Neulingen. Und wie (fast) jedes Jahr: Im Rennen um die Goldene Palme ist mal wieder kein deutscher Beitrag. Das kennen wir ja schon. Chef der Jury ist übrigens in diesem Jahr Tim Burton.
Michael Schömburg

Wer sich 2010 Chancen auf die Goldene Palme ausrechnen darf und was sonst noch in Cannes läuft, sehen Sie in unserer Bildergalerie