Der Titel trügt: Eine Weiterentwicklung lässt sich den Briten nicht bescheinigen. Sie bleiben wenig experimentell im Vergleich zu Kollegen, dadurch aber auch konstant besser. Vor allem „Dissolve“ und „Horse Power“ haben wieder dieses heißgeliebte böse Etwas, mit dem die Chemical Brothers die Euphorie bis zum großen Knall schüren. Neu ist einzig der Verzicht auf Gäste und die dadurch spärlicheren Vocals.

Audio-Tipp: „Escape Velocity “ von den Chemical Brothers