Wieder einmal machte die spanische Nationalmannschaft die Titelträume der DFB-Elf zunichte. Genau wie im EM-Finale vor zwei Jahren in Wien reichte der Selección auch im WM-Halbfinale von Durban ein 1:0, um Deutschland ins Tal der Tränen zu befördern. Dabei hätte das Ergebnis, genau wie 2008, auch deutlich höher ausfallen können. Das stargespickte Team von Trainer Vicente del Bosque war über 90 Minuten klar die bessere Mannschaft. Die deutsche Elf, die auf den gelb-gesperrten Thomas Müller verzichten musste, hatte den Spaniern nur selten etwas entgegen zu setzen. So war es auch Torwart Manuel Neuer zu verdanken, dass man nicht höher verlor. Beim Kopfball von Spaniens Kapitän Carles Puyol war aber auch die deutsche Nummer eins chancenlos. Die beste Möglichkeit für das Team von Bundestrainer Jogi Löw vergab der eingewechselte Toni Kroos. Iker Casillas im Tor der Iberer parrierte jedoch souverän. Somit bleibt Philipp Lahm, Miroslav Klose und Co. am Samstag, genau wie 2006, nur das kleine Finale. Um 20:30 Uhr trifft Deutschland in Port Elizabeth auf die Auswahl Uruguays, die im Halbfinale der Niderlande mit 2:3 unterlag.
André Depcke