Während sich die US-Amerikaner schon auf die vierte Staffel der wunderbar sarkastischen Serie mit Akte-X-Star David Duchovny freuen, die dort im Januar 2011 startet, musste man sich hierzulande ewig bis zum Start der zweiten Staffel gedulden. Vielleicht lag es an der leider recht ernüchternden Einschaltquote der ersten Staffel, dass RTL 2 gut eineinhalb Jahre mit der weiteren Ausstrahlung wartete. Doch um es mal mit den Worten des Titel-Antihelden Hank Moody zu sagen: „Das Leben ist zu kurz, um nur mit fetten Bräuten zu tanzen!“ Soll heißen: Schluss mit der Warterei, es ist Zeit für mehr Sex, Drugs and Rock’n’Roll! Wem die frohe Botschaft vom Weitererzählen der chaotischen Geschichte nicht reicht, dem sei gesagt, dass die neuen Folgen jeweils im Viererpack kommen – fast schon eine Überdosis sozusagen.

Video-Tipp: „Californication“ – Staffel 2 – Trailer (Englisch)

Und wie genau geht es weiter? Nachdem Hank am Ende der ersten Staffel die Hochzeitsfeier seiner Ex-Freundin Karen crashed und mit ihr und ihrer gemeinsamen Tochter Becca in die kalifornische Nacht entflieht, scheint die kleine Familienidylle wieder hergestellt zu sein. Doch nicht nur ein oraler Ausrutscher sorgt für Ärger, auch die Bekannschaft mit Musikproduzent Lew Ashby bringt reichlich neuen Zündstoff – von Hanks wiederauflebender Schreibblockade, leeren Treueschwüren, zahlreichen Liebschaften und anstehender Sterilisation ganz zu schweigen. Und als wäre das alles noch nicht genug, bringt Becca auch noch ihren ersten Freund mit nach Hause. Allerdings steht nicht nur Hank in null Komma nichts das Wasser wieder bis zum Hals, auch sein Freund und Manager Charlie Runkle steckt in Schwierigkeiten, nachdem er wegen „unangemessenem Verhaltens“ gefeuert wird.

Text: André Depcke