Der Mairisch Verlag ist ein Entdeckerverlag, spezialisiert auf junge Literatur und Hörspiele. Seine Veröffentlichungen sind leicht zu finden: Liegen sie im Buchhandel nicht bei den Empfehlungen (schlecht sortiert), einfach Ausschau nach den schönsten Buchcovern halten wie das von Finn-Ole Heinrichs „Gestern war auch schon ein Tag“. Mit der 25. Veröffentlichung wagt der Indie-Verlag den Seitensprung ins Musikgeschäft, doch nicht ohne literarischen Bezug: „Bookends“ ist eine Zusammenstellung von zehn deutschsprachigen Liedern mit feinsinnigen, cleveren, gewitzten, ergreifenden, kurz gesagt, besonders hörenswerten Texten. Neben den bekannten Songwriter-Poeten Gisbert zu Knyphausen, ClickClickDecker und Norman Palm steuern auch junge Talente wie Spaceman Spiff ihre musikalischen Kurzgeschichten bei. Mehr als hörenswert. Genau hinhörenswert.

Video-Tipp: „Melancholie“ von Gisbert Zu Knyphausen