Erfolgreiche Rezepte aus der Vergangenheit haben in Hollywood Hochkonjunktur. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Traumfabrik das animalische Grauen aus der Tiefe reanimiert. Dank neuer 3D-Technik schwappt nun also mit „Piranha 3D“ eine erste neue Horror-Welle auf die Leinwand, die 1975 mit Spielbergs „Der weiße Hai“ begann und drei Jahre später mit Joe Dantes „Piranhas“ seine blutrünstige Fortsetzung fand. Diesmal werden jede Menge Studenten von prähistorischen Beissern zerstückelt, die durch ein Erdbeben aus dem Grund eines Sees an die Oberfläche kommen. Getreu dem Film-Motto „Es gibt Fisch, Baby!“, lässt Regisseur Alexandre Aja das Gemetzel ausgerechnet während des „Spring Breaks“ stattfinden, an dem US-Studenten traditionsgemäß die sündige Sau rauslassen – für genug frisches Fischfutter ist also gesorgt… Mit dabei sind neben gestandenen Kinostars wie Elisabeth Shue, Ving Rhames und Christopher Lloyd auch TV-Newcomer wie Jessica Szohr („Gossip Girl“) und Steven R. McQueen („The Vampire Diaries“) – und es gibt einen Gastauftritt von Richard Dreyfuss, der damals den weißen Hai jagte.