Zählen Sie doch mal zehn Kunstwerke auf. Gar nicht so einfach, oder? Deswegen ist die James-Rizzi-Edition des Gedächtnis-Klassikers „Memory“ eine kleine Sensation: Kunst, an die sich sogar die größten Kunstmuffel gern erinneren. Oder es wenigstens versuchen. Denn gerade die wuseligen Werke des bald 60-jährigen Pop-Art-Künstlers sind auf Kärtchengröße nur schwer zu unterscheiden. Dem Spielspaß tut das keinen Abbruch.