Der in Hamburg geborene Regisseur Daniel Stamm hat in Ludwigsburg und Los Angeles studiert, wo er bereits seit einiger Zeit lebt. Er hat es mit seiner Neu-Erzählung des Exorzisten-Themas in den USA auf Anhieb in die Top 10 der Kinocharts geschafft – trotz einer Darstellerriege ohne große Stars, die hierzulande vorwiegend aus US-Serien bekannt ist. Die Story handelt von einem Prediger, der seine Anhänger jahrelang mit falschen Teufelsaustreibungen genarrt hat und nun von schlechtem Gewissen geplagt wird. Bei seiner letzten im TV ausgestrahlten Show will er sich outen und das Ganze als Fake entlarven. Doch bei seinem letzten Exorzismus mit einem jungen Mädchen in Louisiana geschehen Dinge, die sein Vorhaben schnell aus dem Ruder laufen lassen…