Ein Steak-Restaurant in Berlin-Mitte. Zwischen Mittag essenden Anzugträgern treffen wir Bushido (33) und Sido (30). Es ist ihr erstes gemeinsames Essen in einem Restaurant. Jemals! 14 Jahre kennen sie sich, sieben davon waren sie verfeindet. Das ist nun Geschichte. Unter dem Namen „23“ haben sie ein gemeinsames Album aufgenommen.

PRINZ: Bushido, mit Genesungswünschen nach deinem Bandscheibenvorfall hat Sido den ersten Schritt auf dich zu gemacht. Was war dein erster Gedanke?
BUSHIDO: Es hätte ja auch sein können, dass er es ironisch meint. Also habe ich ihn über Twitter gefragt: „Meinst du das ernst?“ Als er mir das versicherte, dachte ich: „Scheiße. Der ist vernünftiger als du.“

PRINZ:Viele denken, ihr macht dieses gemeinsame Album nur fürs Geld.
SIDO:Wir haben uns nicht wegen des Geldes vertragen. Ich wollte das. Für mich hat dieser Streit keinen Sinn mehr gemacht. Aber die logische Konsequenz daraus war, zusammen Musik zu machen. Um den Leuten zu zeigen: „Schaut mal, wir vertragen uns wieder.“

Video-Tipp: „Erwachsen sein“ von Bushido & Sido feat.
Peter Maffay

PRINZ: Ihr habt euch, euer Umfeld und selbst eure Mütter gegenseitig beleidigt. Was sagen die dazu, dass ihr euch wieder vertragt?
SIDO: Der erste Spruch meiner Mutter war: „Pass auf!“ Aber das sagt sie bei allem, was ich mache. Der zweite war gleich, dass sie es für einen wichtigen Schritt Richtung Erwachsenwerden hält. Damit alle zur Ruhe kommen.
BUSHIDO: Menschen, die uns wichtig sind, wurden da reingezogen und zum Angriffsziel. Mein komplettes Umfeld ist froh, dass das vorbei ist. Selbst Freunde, die im Gefängnis sitzen, sagen: „Wurde auch Zeit!“

PRINZ: Dachtet ihr zwischendurch mal: „Verdammt, das war eine gelungene Beleidigung?“
SIDO: (Lacht und nickt) Bushido hat mal ein Video gemacht, in dem er behauptete, ich hätte mit einem Typen rumgeknutscht.
BUSHIDO: (Lacht) Plötzlich sind Leute auf den Zug aufgesprungen und fragten ernsthaft: „Ist Sido schwul?“ Und ich dachte: „Hä? Natürlich nicht!“
SIDO: Ich habe mir auch überlegt, ob ich mit einem Video antworte, in dem ich meiner Freundin Doreen einen Bart anklebe und sage: „Stimmt. Hier ist der Typ!“

PRINZ: Hattet ihr jemals Angst, dass der verbale Krieg in reale Gewalt umschlagen könnte?
SIDO: Ich wusste, dass so etwas von mir nicht ausgehen wird. Und von Bushido wahrscheinlich auch nicht.

PRINZ: Aber?

SIDO: Aber es gibt eben Hardcore-Fans, die diesen Streit viel ernster genommen haben als wir selbst. Wenn einer mit einem Bushido-Shirt auf mein Konzert kam, hat die Security ein Extra-Auge auf ihn geworfen.
BUSHIDO: Wir konnten nicht mehr kontrollieren, was in den Köpfen der Fans vorgeht. Das ist wie im Fußball mit den Ultras. Daher ist unsere Versöhnung etwas sehr Positives. Auch wenn der ein oder andere Fan uns jetzt beide scheiße findet. Damit können wir leben.