Pfützen werden zu unüberwindlichen Seen und Hummeln erlegt, die größer sind als man selbst – dieses Buch führt mitten ins Abenteuer des alltäglichen Lebens. Slinkachus Figuren verschwinden nahezu in einer großen, übermächtigen Stadt. Und doch haben sie ihre eigene, faszinierende Welt. Der Fotokünstler zoomt mit seinen Bildern sozusagen auf das Eigentliche im Leben. Das Kleine wird wichtig, und es geht um nichts Geringeres als Leben und Überleben, Freude und Furcht. Auf paradoxe Weise wird die Verkleinerung eine Vergrößerung. Slinkachus Kunst nimmt Menschliches und Allzumenschliches ernst, seine millimeterkleinen Figuren schleichen sich ins Herz und schenken ihren großen Betrachtern Mut, das Leben zu meistern.