Über 200 einzigartige Fotografien aus privaten Beständen zeigen das Leben in der DDR aus neuer Perspektive, jenseits von offiziellen und Presseaufnahmen. Die Bilder wecken Erinnerungen an die Zeit vor drei Jahrzehnten, als sich das Land fest etabliert hatte und viele ein gutes Leben führten, aber auch Provisorien und Mangelwirtschaft immer stärker das Bild prägten. Aus über 50 Bildbänden des Sutton Verlages hat der Berliner Historiker Jens Kegel die interessantesten Fotos ausgewählt und mit ebenso kompetenten wie informativen Einleitungstexten versehen. Dieser Bildband lädt ein zu einer Reise durch den DDR-Alltag in den 80er-Jahren, wie es sie so noch nicht gegeben hat. Ein einmaliges Dokument für jeden, der diese Zeit in der DDR erlebt hat – und für jeden, der mehr über das Leben damals erfahren möchte. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf dieses Buches kommt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zugute, die sich dem Erhalt und der Restaurierung von historischer Bausubstanz widmet – gerade auch zwischen Ostsee und Erzgebirge.