Wer seinen Freunden verspricht, ihnen im Urlaub das Skifahren beizubringen, hält sein Versprechen meist nicht lange: Kein erfahrener Skifahrer hat Lust, seine kostbaren Urlaubstage auf dem Idiotenhügel zu verbringen. Die meisten Anfänger müssen deshalb allein Schneeflug üben. Aber sollten sie deshalb auf den Skiurlaub mit Freunden verzichten? Nein, denn es gibt genug Alternativen für die verschneiten Berge.

Im Schweizer Skiort Melchsee-Frutt etwa können Urlauber in 2000 Meter Höhe Eisangeln gehen. Wenn die Freunde später beim Après-Ski mit Tiefschnee-Storys prahlen, können Nicht-Skifahrer mit dicken Forellen angeben, die sie aus Eislöchern gezogen haben. Wer mit langen Brettern unter den Füßen generell nicht klarkommt, fühlt sich vielleicht beim Schneeschuhwandern wohler. Geführte Touren über glitzernde Pulverschneehänge werden in den meisten Skigebieten angeboten, zum Beispiel in Chamonix, Grindelwald oder im nordbayerischen Fichtelgebirge.

Wer im Urlaub körperliche Anstrengung meiden will, lässt sich im österreichischen Ort Hebalm oder im norwegischen Hemsedal auf Huskyschlitten durch die Winterwelt ziehen. Und wer es doch mit dem Skifahren probieren will, dem sei ein sanfter Einstieg empfohlen: Beim „Yoga & Ski“-Kurs im französischen Serre Chevalier lernt man den Lieblingssport der Freunde vielleicht doch lieben.