Das ist dreist: Da veröffentlicht die Plattenfirma diese halbfertige Musik und rechtfertigt das mit Pflichtgefühlen gegenüber dem Künstler und seinen Fans. Auch 50 Cent, Akon und Lenny Kravitz ändern nichts dran: Es klingt, als hätte ein Teenie versucht, mit dem „Magix Music Maker“ ein Michael-Jackson-Album zu produzieren. Die skrupelloseste Leichenfledderei seit 2Pac. Ein Punkt für die Stimme, einer für die Nostalgie.