Der Teufel lässt nicht mit sich handeln. Das muss Jamie feststellen, nachdem er ihm die ziegenhufartige, verbrannte Hand zum Paktschluss geschüttelt hat. Dabei beginnt „Heartless“ als düsteres Drama in den von Gewalt gebeutelten Straßen des Londoner East Ends. Dort zieht Fotograf Jamie umher, dessen Gesicht und Körper durch große Feuermale entstellt sind. Raue, fiebrige Bilder illustrieren Jamies Streifzüge durch finstere Straßen, in denen die mit Graffiti besprühten Häuser verfallen. Dabei fotografiert er eine Gang, die schaurige Dämonenmasken trägt. Und die kurz darauf seine Mutter tötet. Als er Rache nehmen will, beginnen die Grenzen zwischen realer Gewalt und übernatürlichem Grauen zu verschwimmen. Surreale Schreckmomente drängen in Jamies Alltag. In einem menschenleeren Hochhaus trifft er Satan, einen Gothic-Rocker mit bizarren Brandnarben, der ihm eine etwas pathetische Wiedergeburt beschert: ohne Feuermale und schon bald mit netter Freundin. Doch das neue Leben ist nicht umsonst. Ist das Realität? Fieberwahn? Ein Traum im Traum? Das beantwortet der faszinierend rätselhafte Mix aus Sozialdrama, Horrorthriller und Fantasy nur teilweise.