Unter dem Vorsitz von Regisseur Mike Leigh entscheidet die Internationale Jury über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären sowie des Alfred-Bauer-Preises im Wettbewerb der Berlinale 2012.

Die weiteren Jury-Mitglieder sind Anton Corbijn, Asghar Farhadi, Charlotte Gainsbourg, François Ozon, Boualem Sansal und Barbara Sukowa und Jake Gyllenhaal.

Mike Leigh (Jury-Präsident)
Mike Leigh ist der gelernte Schauspieler, Dramatiker und Drehbuchautor und hat im Laufe seiner fast 40-jährigen Filmkarriere über 20 Spielfilme inszeniert und sich als einer der herausragenden Filmemacher des Autorenkinos und Protagonisten des New British Cinema profiliert. Seine Filme wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet und erhielten mehrere Oscarnominierungen.

Anton Corbijn
Der niederländische Fotograf, Designer und Filmemacher Anton Corbijn ist mit seinen Fotografien von Musikern wie den Rolling Stones, U2, Frank Sinatra, Luciano Pavarotti, Tom Waits und anderen international bekannt geworden. Für Bands wie U2 oder Depeche Mode gestaltete bzw. fotografierte Plattencover, gestaltetet die Bühnenbilder für diverse Konzerttourneen und inszeninerte Musikvideos, u. a. für Herbert Grönemeyer, Johnny Cash, Coldplay und Nirvana. Sein Regiedebüt gab Corbijn mit dem Film Control über den Lead-Sänger Ian Curtis der britischen Post-Punkband Joy Division.

Asghar Farhadi

Das jüngste Werk des iranischen Regisseur und Drehbuchautor Asghar Farhadi ist Jodaeiye Nader az Simin (Nader und Simin – Eine Trennung) und gewann bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2011 den Goldenen Bären und zwei Silberne Bären für die schauspielerischen Leistungen des Ensembles. Der Film wurde international gefeiert und nach seinem Berlinale-Erfolg bei 22 weiteren internationalen Filmfestivals ausgezeichnet. Von Iran wurde er als offizieller Beitrag für die Oscarverleihung ausgewählt.

Charlotte Gainsbourg

Die französisch-britische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg, Tochter des französischen Künstlers Serge Gainsbourg und der britischen Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin, stand schon als Teenager vor der Kamera und spielte seitdem in diversen Filmen mit: 21 Gramm, Meine Frau die Schauspielerin, The Science of Sleep, The Tree, u.v.m. Charlotte Gainsbourg ist auch als Sängerin künstlerisch tätig und hat kürzlich ihr viertes Studioalbum „Stage Whispers“ veröffentlicht.

Jake Gyllenhaal
Für seine ergreifende Darstellung des Jack Twist in Ang Lees zeitlosem Klassiker Brokeback Mountain (2005, Goldener Löwe von Venedig) wurde Jake Gyllenhaal für den Oscar nominiert und von der Britischen Akademie für Film und Fernsehen (BAFTA) sowie dem National Board of Review ausgezeichnet. Zuletzt war Gyllenhaal in dem von Kritikern gelobten Science-Fiction-Thriller Source Code (2011, R: Duncan Jones) und in Ed Zwicks Komödie Love and other Drugs – Nebenwirkung inklusive (2010) zu sehen, für die er eine Golden Globe-Nominierung in der Kategorie „Bester Darsteller – Komödie oder Musical“ erhielt.

François Ozon

Der französische Regisseur und Drehbuchautor François Ozon feierte nach mehreren Kurzfilmen 2002 mit der Musical-Komödie 8 Femmes (8 Frauen) seinen internationalen Durchbruch. Weitere Auszeichnungen und großen Erfolg brachten ihm die Filme Tropfen auf heiße Steine, Die Zeit, die bleibt, Swimming Pool und Das Schmuckstück.

Boualem Sansal
Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal beschäftigt sich mit historischen Sujets. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählt der 2008 erschienene Roman „Le village de l’allemand ou Le journal des frères Schiller“ („Das Dorf des Deutschen“). 2011 wurde Sansal auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Barbara Sukowa
Die preisgekrönte deutsche Film- und Theaterschauspielerin sowie Sängerin Barbara Sukowa wurde von Rainer Werner Fassbinder für die Kinoleinwand entdeckt, der sie nach Berlin Alexanderplatz (1980) in der Titelrolle seines Erfolgsfilms Lola (1981) besetzte. Ende der 80er Jahre startete die in New York lebende Schauspielerin zudem eine Karriere als Sängerin und erhielt einen Echo sowie eine Grammy-Nominierung.