Bevor ein Blick aus das diesjährige Starterfeld geworfen wird, schauen wir zunächst auf die beiden Moderatoren sowie auf die Jury – denn dort gibt einige „neue“ Gesichter zu bewundern. Dem moderierenden Pausenclown Daniel Hartwig steht ab sofort „Das Supertalent“-Jurorin und Spielerfrau Sylvie van der Vaart zur Seite. Damit beerbt die Niederländerin Nazan Eckes. Dauergrinserin für Dauergrinserin – keine wirkliche Verbesserung. Bei der Jury räumen Rock’nRoll-Opa Peter Kraus und Schwedens Tanzmäuschen Isabel Edvardsson ihre Stühle. Dafür nehmen die Tänzer Motsi Mabuse und Roman Frieling neben dem pompösen Modedesigner Harald Glööckler und Tanz-Titan Joachim Llambi Platz. So weit, so schrecklich. Nun zum Starterfeld:


Eben noch mit Lothar Matthäus verheiratet, jetzt schon bei „Let’s Dance“: Liliana Matthäus, das Topmodel schlechthin, will beweisen, dass es auch ohne den „Loddar“ geht.


Niemand wird sich an Thomas Karaoglan erinnern – es sei denn man nennt die Schlagwörter „Der Checker“ und „DSDS“. Nach erfolgreichem Scheitern als Sänger, versucht er sich nun als Tänzer.


Zwei Mal hat sie bereits Stefan Raab vermöbelt. Und vielleicht bekommt ja auch der Llambi die linke Gerade von Regina Halmich zu spühren. Wäre zumindest ganz unterhaltsam.


RTL nennt sie die „Femme Fatale der Schlager-Szene“: Gemeint ist Kristina Bach. Die Entdeckerin von Jeanette Biedermann und Michelle hat es zu verantworten, dass die beiden jetzt singen. Herzlichen Dank!


Ihr einer Bruder ist Dauergast bei Stefan Raab. Ein weiterer sitzt im Kloster. Und eine ihrer Schwestern nahm bei „Das Supertalent“ teil. Maite Kelly, zuletzt im Musical „Hairspray“ zu sehen, versucht sich jetzt bei „Let’s Dance“.

Komplettiert wird das Starterfeld von „Tatort“-Kommissarin Andrea Sawatzki, Schauspieler Bernd Herzsprung, Moritz A. Sachs alias Klausi Beimer aus der „Lindenstraße“, „GZSZ“-Schönling Jörn Schlönvoigt und Stabhochspringer Tim Lobinger.

Text: André Depcke

„Let’s Dance“: Die ersten Tänze