Hat sie nun getanzt, oder ist sie in den meisten Bühnenszenen gar nicht selbst zu sehen, wie ihr Double behauptet? Egal: Den Oscar gewann Natalie Portman zu Recht, schließlich brilliert sie auch jenseits der „Schwanensee“-Soli. Als schizophrene Ballerina, die in einer neuen Ensemble-Tänzerin ihre Rivalin und ihr finsteres Gegenstück zu entdecken glaubt, geraten ihr Wahn und Wirklichkeit durcheinander. Ein Albtraum aus Visionen und surrealen Schockmomenten, den „The Wrestler“-Regisseur Darren Aronofsky in fiebrigen Bildern arrangierte.