Aliens verwüsten Mexiko, das Land wird abgeriegelt, die Einwohner fliehen oder kämpfen ums Überleben. Klingt nach einem Multimillionen-Dollar-Spektakel, ist aber ein Low-Budget-Film, den der Brite Gareth Edwards in Guerilla-Manier gedreht und am Heimcomputer mit Spezialeffekten getunt hat. Durch die von krakenartigen E.T.s belagerte Sperrzone schickt er ein junges Paar – eine Odyssee in stimmungsvollen Bildern, oft mehr Reisereportage als Sci-Fi-Movie. Und am Ende beschert Edwards den Aliens einen fulminanten Auftritt.