Auf The Temper Trap trifft britischer Indie- auf US-Stadionrock. Eingängige Songs, die sich niemals anbiedern – und verspielt sind, ohne je überladen zu wirken. Die Australier umschiffen jedes Klischee.