Sie gab einer Nation, die am Boden lag, ein Stück Hoffnung zurück. Nach den Terroranschlägen von Oslo und Utøya wurde Maria Menas ergreifende Version von „Mitt Lille Land“ (Mein kleines Land) zur Trost spendenden Hymne. Auf ihrem neuen Album ist der Song zwar nicht zu finden, aber auch dort schlägt die 25-Jährige leise Töne an. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum, auf dem sie ihrer Wut Luft gemacht macht, handelt „Viktoria“ vom Verzeihen. Zerbrechliche Songperlen wie „Homeless“ oder „Habits“ wechseln sich ab mit opulenten Orchesterarrangements. Auf diesem Album findet jeder seine eigene, zauberhafte Hymne.