Die gute Nachricht: Die typische Leichtigkeit ihrer Songs haben The Kooks auch auf „Junk Of The Heart“ herübergerettet. Die noch bessere Nachricht: Die Indiepoprocker aus Brighton klingen auf Album Nummer drei verspielter, aufwendiger, abwechslungsreicher! Mit „Junk Of The Heart (Happy)“ liefern sie einen unwiderstehlichen Gute-Laune-Ohrwurm ab, mit „Is It Me“ lassen sie die Rocker raushängen und es gefühlvoll krachen. Mal schwebt Pritchards Stimme melancholisch über ein klassisches Orchester, dann wieder nur über eine Akustikgitarre. Auch Synthesizer lässt die klassische Gitarrenband nun erstaunlich reibungslos einfließen. Viel gewagt, viel gewonnen: Mit diesem Album haben sich The Kooks locker selbst übertroffen.