CITY
Ø Kaltmiete* 6,80 Euro pro Quadratmeter
Nix für Stubenhocker – klar, wer schon in der City wohnt, der muss auch raus in die Straßen, durch die Passagen und Läden ziehen, mit Freunden in Cafés sitzen und die Nacht zum Tag machen. Die Innenstadt ist eine kleine Insel umgeben vom Stadtring und vorwiegend von Singles bewohnt. Zugegeben, das Zentrum ist einer der kleinsten Ortsteile Leipzigs und Wohnungen gibt es nicht unbedingt wie Sand am Meer – wer hier also seinen persönlichen Hafen finden möchte, sollte das nötige Kleingeld und etwas Geduld mitbringen. Hat man dann eines der begehrten Stücke ergattert, kann man so richtig loslegen – egal ob Sightseeing oder Kaffeeklatsch – wer hier wohnt, liebt den Trubel.

GOHLIS / CITY NORD
Ø Kaltmiete 5,30 Euro pro Quadratmeter
Einer der Evergreens des Wohnens. Das traditionsreiche Viertel mit seinen Villen und wunderschönen Gründerzeit- und Jugendstilhäusern zieht tradtionell vor allem Besserverdiener an. Der Altersdurchschnitt liegt bei Mitte 40 – klar, eine schicke Wohnung muss man sich auch erstmal leisten können. Hier grünt und blüht es an allen Ecken. Schon Schiller lustwandelte in Gohlis und ließ sich zur „Ode an die Freude“ inspirieren. Nicht zuletzt Leipzigs Zoobewohner fühlen sich hier tierisch wohl. Wie überall gibt es aber auch dunkle Flecken. Die Georg-Schumann-Straße – laut und grau – ist kein Ort, an dem man gerne wohnt. In den nächsten Jahren wird sich das vielleicht ändern, denn mit europäischen Fördermitteln soll die Straße aufgemöbelt und wiederbelebt werden.

CITY SÜD / MUSIKERVIERTEL
Ø Kaltmiete 6,10 Euro pro Quadratmeter
Im Musikerviertel huscht man fix über die Straße und kann schon Decke und Picknickkorb im Clara-Zetkin-Park ausbreiten. Das Viertel bietet Wohnraum in wunderschön sanierten Gründerzeitgebäuden, die neben den prunkvollen Stadtvillen auch jeden Spaziergang lohnenswert machen. Aber auch die Hochhäuser der LWB am Park bieten mit Zwei- bis Fünfraumwohnungen Platz für die unterschiedlichsten Bedürfnisse, weiß LWB-Pressesprecher Dr. Gregor Hoffmann. Ein Hauch von Bildung und Kultur weht hier durch die Gassen. Studenten bevölkern im Sommer die Straßen vor der Bibliotheka Albertina und der HGB, sitzen im Glashaus oder im Kafic, dem Café der Galerie für zeitgenössische Kunst. Draußen ist’s ja oftmals viel schöner als Drinnen.

SCHLEUSSIG
Ø Kaltmiete 5,40 Euro pro Quadratmeter
Eine kleine Insel, das ist Schleußig tatsächlich, umgeben von Elsterflutbecken und Weißer Elster fühlen sich hier vor allem Familien wohl. Was überzeugt, ist klar: Unmengen an Grün. Eltern können also eine Runde durch den Park joggen, mit den Kleinen über die Wiese toben oder den Familienhund ausführen. Sollte der Kühlschrank mal leer sein, geht’s ab ins Mai Thai und schon ist für den vollen Magen gesorgt. Ansonsten lebt es sich in Schleußig vor allem gesund: im Bioladen Lebensart Naturkost gibt‘s frisches Gemüse und Der Eisladen hat kalte Bio-Kugeln im Angebot. Ein Familienparadies also. Aber weil das eben viele so sehen, werden große kindgerechte Wohnungen so langsam echt knapp.

SÜDVORSTADT
Ø Kaltmiete 5,80 Euro pro Quadratmeter
Es ist bunt, es ist wild, es ist Szene – das Leben in der Südvorstadt. Hier schlägt der Puls der Stadt. Das Viertel beeindruckt vor allem durch seinen Mix: auf der KarLi tummelt sich – ganz egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit – das Jungvolk. Trinken und Quatschen im Puschkin, Tanzen im Absturz, Programmkino in der Nato und Shoppen im Tranquillo – jedes Bedürfnis findet hier eine offene Tür. Klar, dass Studenten die Südvorstadt nicht nur wegen der Nähe zur HTWK und der günstigen Anbindung an die Innenstadt mögen. Die Altbauten sind zum Großteil saniert und WG-geeignet. Wer’s ein bisschen ruhiger mag, zieht einfach in eine der Nebenstraßen. Bei Sonnenschein laden Fockeberg und Scheibenholz zum Grillen und Verweilen ein.

WALDSTRASSENVIERTEL
Ø Kaltmiete 6 Euro pro Quadratmeter
Eines ist schon mal klar, Familien lieben das Waldstraßenviertel – nun ja, besser gesagt, Famillien mit prall gefülltem Geldbeutel. Denn das Viertel ist gutbürgerlich und traditionsreich, man fühlt sich wohl in sanierten Gründerzeitbauten. Die Kinder toben im Winter durch die vielen Zimmer in der Wohnung und im Sommer durch das Rosental. Auf der Waldstraße selbst gibt‘s viele kleine Läden, die die hier beheimateten Bedürfnisse befriedigen. Vor allem für einen leckeren Gaumenschmaus ist gesorgt. Besonders beliebt: das Mückenschlösschen, das sonntags zum Familien-Schlemmerbruch lädt. Zum Konzertbesuch haben es die Bewohner des Waldstraßenviertels auch nicht weit, denn die Arena, in der die großen Acts die Hallen füllen und unterhaltsame Shows gastieren, ist nur einen Katzensprung weit entfernt.