Nach 20 Jahren im Business erstmals solo. Wie fühlt sich das an?
GALLAGHER: Ich bin gar nicht so aufgeregt. Eigentlich ist es eher eine Qual. Ich würde lieber noch mit Oasis in Stadien in der ganzen Welt spielen. Ich bin ein Traditionalist, festgefahren in meinen Routinen. Ich bin über 40, und ich mag keine Veränderungen.

Du hast mit Oasis alles erreicht. Warum bleibst du nicht einfach zu Hause auf deiner Couch und schaust Fußball?
Glaub nicht, dass ich darüber nie nachgedacht hätte! Aber ich bin ein Songschreiber und möchte das nicht einfach aufgeben.

Du hättest ja Songs schreiben und an Robbie Williams verkaufen können.

Er hätte sie bestimmt gut hingekriegt – und ich würde auch mehr damit verdienen! Aber ich genieße es, alles allein zu machen. Von dem Moment, da ich zu einem Song inspiriert werde, bis zum letzten Ton auf der Tour.

Dein Projekt heißt „Noel Gallagher’s High Flying Birds“. Noel Gallagher allein hätte es nicht getan?
Das war schon denkbar. Aber Noel Gallagher klingt nicht so glamourös wie David Bowie. Ich wollte mich neu erfinden, ohne mich neu zu erfinden. Ich wollte dafür kein Makeup oder farbige Kontaktlinsen tragen.

Video-Tipp: „If I Had A Gun“ von Noel Gallagher’s High
Flying Birds

Stimmt es, dass du dir kürzlich deinen ersten Computer gekauft hast?
Ich dachte immer, ich würde ewig aufs Internet scheißen. Nach dem Motto: Die Beatles haben das nicht benutzt, also benutze ich es auch nicht. Aber jetzt, da ich mich ein bisschen mehr damit beschäftigt habe, respektiere ich es auch mehr.

Bist du bei Facebook?
Ich habe sechs Freunde und brauche kein Twitter. Das ist eine neue Religion, die ich nicht verstehe.

Was ist besser am Alleingang?
Ich hatte immer Diskussionen mit Liam im Studio. Ich sagte: „Okay, ich möchte, dass du diesen Song so singst.“ Und er, einfach um ein Arschloch zu sein, sagte: „Weißt du was? Ich singe das, wie ich will.“ Jetzt muss ich niemandem etwas erklären.

Wäre dein Album der perfekte nächste Schritt für Oasis gewesen?
Ich wünschte, es wäre das nächste Oasis-Album. Nach der letzten Tour dachte ich, dass Oasis eine Pause bräuchten. Liam hät te sein Beady-Eye-Abum gemacht, ich mein Zeug, und dann ginge es weiter. Aber so, wie es aussieht, wird das nie passieren. Liam sagte: „Schon beim Gedanken an eine Reunion muss ich kotzen!“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Dein Bruder ist sehr schwer zu interviewen. In einem Moment ist er zuckersüß, im nächsten geht er an die Decke.
Ich verstehe, was du meinst. Interview ihn einfach nicht mehr, ist am einfachsten. Scheiß auf meinen Bruder (lacht)!

Falls das alles in die Hose geht mit deinem Soloalbum: Irgendwelche Pläne?
Ich dachte schon immer, dass U2 mal einen guten Gitarristen wie mich brauchen könnten. Oder Coldplay. Aber lass uns ehrlich sein: Kein Mensch fragt einen 44-Jährigen, oder?

Interview: Marcel Anders

CD-KRITIK:
Während Liam Gallagher mit Beady Eye auf reinen Retro-Pfaden wandelt, wagt Bruder Noel die kreative Flucht nach vorn: Sein Solo-Debüt ist das ehrgeizigste und reifste Album, das Oasis nie gemacht haben. Mit zehn Stücken, die auch mal mit Bläsern, Chören und Streichern experimentieren, weder vor zügellosem Bombast noch psychedelischem Chaos oder Ragtime-Anleihen haltmachen und mit unkonventionellen Liebesbekundungen an Ehefrau Sara glänzen: „If I had a gun, I’d shoot a hole into the sun, have this city burn down for you.“ Groß!