ISARVORSTADT/ LUDWIGSVORSTADT
Ø Kaltmiete* 14,72 Euro pro Quadratmeter
Das Stichwort „Gentrifikation“ fiel in München erstmals in Zusammenhang mit der Isarvorstadt, denn was sich für Nichtmünchner nach dröger Suburbia anhört, ist Münchens quirligstes und kreativstes Viertel – immer noch, obwohl der Sanierungs- und Loft-Bauwahn hier bereits stark um sich gegriffen hat. Zur Isarvorstadt, die sich entlang des linken Isarufers erstreckt, gehören Gärtnerplatz, Glockenbach- und Schlachthof- viertel. Grundsätzlich gilt: Je weiter man nach Süden vordringt, desto weniger Shops, Kneipen und Lokale finden sich – und desto erschwinglicher werden die Mieten. Wer direkt am Gärtnerplatz wohnt, hat’s geschafft: Nur ein paar Meter sind es bis zu Münchens angesagtesten Bars und Restaurants, zum Viktualienmarkt und zur Isar. Dafür braucht man aber Schallschutzfenster – denn der Gärtnerplatz ist im Sommer Münchens Freiluftparty-Space. Ruhe tanken kann man in der grünen Lunge des Quartiers – der Alte Südfriedhof ist ein herrliches Plätzchen zum Lesen, Spazieren oder Joggen. Familien zieht es ganz in den Süden des Viertels – rund um den Roecklplatz fühlen sie sich besonders wohl.

ALTSTADT
Ø Kaltmiete 17,47 Euro pro Quadratmeter
Nach dem Lehel ist die Altstadt das teuerste Pflaster in Münchens Innenstadt. Kein Wunder, denn das kleinste Münchner Stadtviertel hat einfach alles – innerhalb und entlang des Altstadtrings gibt es unzählige Cafés, Bars und Clubs für jeden Geschmack. Mehr als 20 Kinos, Theater und Museen decken die gesamte Bandbreite von Unterhaltung bis Hochkultur ab. Der Hofgarten lädt zum entspannten Flanieren oder Sonnenanbeten ein. Auf ein Auto kann man hier gut verzichten – was immer das Herz auch begehrt, es befindet sich in Fußwegentfernung. Und ganz nebenbei hat die Altstadt die beste Ärzteversorgung der Stadt. Das Leben zwischen Postkartenmotiven hat aber nicht nur seinen materiellen Preis. Denn zwei Dinge findet man hier nahezu nie: absolute Ruhe – und gut bestückte Supermärkte.

MAXVORSTADT
Ø Kaltmiete 15,40 Euro pro Quadratmeter
Lebendig und weltoffen gibt sich Münchens Univiertel. Die 20- bis 30-Jährigen sind hier stärker vertreten als in jedem anderen Stadtteil; die Anzahl der Single-Haushalte liegt bei knapp 70 Prozent. Berühmt ist die Maxvorstadt für Kneipen wie den Alten Simpl – hier verkehrte einst die Künstlerszene. Die Pinakotheken und zehn weitere Museen machen das Viertel auch zum kulturellen Zentrum der Stadt. Tagsüber halten sich etwa viermal so viele Menschen im Viertel auf als dort wohnen. Nur einer der Gründe, warum die Parkplatzsuche hier nahezu aussichtslos ist.

SCHWABING
Ø Kaltmiete 14,68 Euro pro Quadratmeter
Oft totgesagt, aber einfach nicht totzukriegen: Mit seinem ganz eigenen Flair aus Straßencafés, Bars, Galerien und zum Teil wunderschönen Altbauten ist Schwabing nach wie vor lebenswert. Die Leopoldstraße bringt das Schwabinger Lebensgefühl auf den Punkt: bunt, laut, immer was los. Im Shoppingparadies Hohenzollernstraße reihen sich Boutiquen für H&M-Verweigerer an Schuhläden und Einrichtungsgeschäfte. Zur Stärkung geht’s anschließend ins Caffe Florian, wo man das Schwabinger Volk studieren kann. Die Nähe zur Uni lockt die Studenten, die großen Parks die Familien, die Luxusaltbauten Besserverdienende und der Ruf die Touristen. Irgendwie will jeder hierhin. Totgesagte leben eben länger.

HAIDHAUSEN
Ø Kaltmiete 14,02 Euro pro Quadratmeter
Rund um den Pariser Platz liegt das um die Jahrhundertwende entstandene schmucke „Franzosenviertel“. Stattliche Altbauten prägen das Bild, zahlreiche Kneipen, Cafés, Restaurants, Shops und Galerien liegen Tür an Tür. Besonders heimelig ist die Ecke rund um den Wiener und den Johannisplatz mit ihren Sträßchen und dem kleinen Marktplatz. Das kulturelle Zentrum Haidhausens ist der Gasteig mit der Münchner Philharmonie und der Zentrale der Münchner Stadtbibliothek. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt das Müllersche Volksbad, eines der wenigen Jugendstil-Bäder aus der Zeit um 1900. Daneben, im ehemaligen Elektrizitätswerk Muffathalle, ist die Freizeit- und Abendgestaltung zu Hause. Die Maximiliansanlagen am rechten Isarufer sind herrlich zum Sporteln und Spazieren.